Anton der Ältere Koberger

Anton der Ältere Koberger

Mand ca. 1445 - 1513  (~ 68 years)

Personlige oplysninger    |    Medie    |    Kilder    |    Alle    |    PDF

  • Navn Anton der Ältere Koberger 
    Andet navn Anthoni, Antonius Koburger 
    Født ca. 1445  Nürnberg, Bayern, Tyskland Find alle personer med begivenheder på dette sted  [1
    Køn Mand 
    Beskæftigelse bogtrykker, forlægger og boghandler  [1
    • 1470 errichtete er eine der ersten (nicht die erste) Buchdrükkereien in Nürnberg.

      Er soll in den 1480er und 1490er Jahren 24 Pressen und über 100 Gesellen gehabt haben, darunter Setzer, Korrektoren, Drucker, Possilierer (Formschneider?), Illuministen, Componisten und Buchbinder.
      Für diesen Zeitraum gilt er als der bedeutendste Drücker, der seine Werke in weiten Teilen Europas vertrieb
      Er unterhielt Niederlassungen in Leipzig, Regensburg, Breslau, Krakau, Ofen (Budapest), Frankfurt/Mein, Paris, Lyon, Wien, Venedig und Mailand.

      1470 bis 1504 wurden etwa 220 Verlagswerke, meist juristischen und Teologischen Inhalts, herausgebracht. An der Kölner (niderdeutschen) Bibel von 1448 war er finanziell beteiligt und setze sich in den Besitz der Drückstöcke mit den Holzschnittillustrationen. F¨r seine eigene, insgesamt die neunte vorlutheriche deutche Bibelausgabe von 1483 druckte er die Hotzscnitte neu ab.
      1484 druckte er in Auftrag des Rats die "Reformation", das älteste gedrückte Gesetzbuch Deutchlands, das bald von anderen Städten und Fürstentümen nachgedruckt wurde.
      Zu den Haubtwerken Kobergers zählten die Schedelsche Weltchronik mit 1809 Abbildungen von 645 Holtzstüken in einer lateinischen (erscheinen am 12.07.1493) und einer deutschen Ausgabe (erscheinen am 23.12.1493), das Heiligenleben mit 254 Holtzschnitten sowie ser Schatzbehalter und die Offenbarungen der Hl. Brigitte.
      1494 und 1496 druckte er den Malleus Maleficarum, den "Hexenhammer", der f¨r swei Jahrhunderte als Handbuch zur Erkennung und Bekämpfung von Hexen dienen solte.
      1498 druckte er Dürers Apokalypse.
      1504 gab er das Drucken auf und war nur noch als Verlege tätig. Das letzte Verlagswerk erscheinen mit der Jahreszahl 1526; bis 1532 bestand der Sortimentshandel.
    Ejendom 1449 
    besass er die Häuser Burgstrasse 3, Irrerstrasse 4 und 6; 
    • die letzten beiden Häusergehøren 1498 dem Bäcker Cunz Bernreuter.

      1440 mietete er einen Gebäudekomplex am Egidienplatz, durchgegend zur Tetzelgasse (später Egidienplatz 9-13 und Tetzelgasse 14-18), den er 1489 um 2800 fl. rh. erwarb; hier befand sich auch seine Druckererei.
      1500 erwarb Koberger um 750 fl.rh. von seinem Schwiegervater das Haus Egidienplatz 312.
      Ausserdem besass er Häuser und Gärten am Inneren und Äusseren Laufer Tor sowie in der Nähe des heutigen Josepplatzes; ferner gehörten ihm wenigsten zwei Mühlen an der Pegnitz.
    Beskæftigelse fra 1488 til 1513 
    Genanter 
    Begravet 1513  Predigerkloster (Dominikanerkloster), Nürnberg Find alle personer med begivenheder på dette sted  [1, 2
    • Johann Cochläus, der bekanter Humanist, widmete ihm in lateinisher Sprache folgende Nachruf:

      Anton, friedliche Ruh hast jetzt im Tod du erlanget,
      Bald, als Geleit dem Kress, fliegst zu den Sternen du froh.
      Milder jedoch war dir sie, die PParze, und langsamen Fusses
      Schreitend zu deinem Geschich, lang sie die Fäden dir sann
      Raubte der Mitwelt jetz dich reifesten Alters, beglückt von
      Kindern, bewähret im Kinst, weithin der Name geehrt.
    Død 03 okt. 1513  bei dem Predigern (Dominikanerkloster) Nürnberg. Find alle personer med begivenheder på dette sted  [2
    Notater 
    • tysk bogtrykker. I Nürnberg drev han et af samtidens største og mest velorganiserede trykkerier og havde bogudsalg over hele Nordeuropa. Fra 1473 til sin død trykte han over 200 titler, de fleste i folioformat; foruden 37 bibeludgaver kan nævnes Hartmann Schedels verdenskrønike på latin og tysk (Liber Chronicarum og Buch der Chroniken und Geschichten, begge 1493), hver med ca. 1800 træsnitillustrationer. Han var gudfar til Albrecht Dürer 1471, hvis Apocalypsis (1498) blev trykt hos Koberger.

      Genealogie
      V Heinrich († um 1484), Bäckermeister in N., S d. Heinrich (erw. 1428-49), Bäcker u. Genannter d. Gr. Rats in N., u. d. N. N. Markel; M Anna, T d. Johannes Glockengießer († 1450), Keßlermeister in N. (s. NDD VI*), u. d. Agnes Scharpf; Vt Hans d. Ä. (um 1454–1543), Verleger, vertrat d. Firma in Lyon u. Paris, führte sie nach K.s Tod weiter, Vormund d. Kinder K.s; - ? 1) Nürnberg 29.1.1470 Ursula († 1491), T d. Kaufm. Bruno Ingram in N., 2) ebd. 28.8.1492 Margarethe (1470-1539), T d. Gabriel Holzschuher (1431–93), Patrizier, Ratsherr u. Bgm. in N., u. d. Brigitte Volkamer; 3 S (jung †), 5 T aus 1), u. a. Ursula (? Wolf Haller, Hauptm. Albrechts v. Brandenburg), Magdalena (? Thomas Reiche, † 1516, Patrizier), 12 S (4 jung †), 5 T (3 jung †) aus 2), u. a. Anton (1498-1532), Hauptm., Genannter d. Gr. Rats in N., verzichtete 1521 auf d. väterl. Geschäft (s. ADB 16), Hans d. J. (1499–1552), Verleger, Barbara (? Bernhard Baumgartner, 1492-1549, Ratsherr), Margret (? Georg Geuder, † 1549, Ratsherr, Pfleger v. Lauf).

      Leben
      Koberger, von Haus aus vielleicht Goldschmied (um 1464), ist kurz nach 1470 als Drucker nachweisbar; zwei auf 1471 anzusetzende Drucke sind ihm nicht sicher zuzuschreiben, wohl aber das „Ehebüchlein“ des Albrecht von Eyb, 1472. Seit etwa 1478 entwickelte er die mit Lohnarbeiten betriebene Offizin zu einem manufakturähnlichen Großbetrieb; die spätere Nachricht Johann Neudörffers (1547), daß Koberger mit 24 Pressen – und damit einschließlich der Korrektoren und Illuministen möglicherweise mit 100 Gehilfen – gearbeitet habe, ist nicht nachprüfbar. Durch Einbeziehung anderer Offizinen und Lohndruckaufträge (unter anderem Johann Amerbach und Johann Petri in Basel, Adolf Rusch und Johann Grüninger in Straßburg, Jacques Sacon und Johann Klein in Lyon) wurde Koberger um 1500 einer der leistungsfähigsten und angesehensten Druckerverleger seiner Zeit. Etwa 220 Drucke kamen unter seinem Namen heraus, meist Foliowerke in Auflagen bis zu 1600 Exemplaren. Koberger druckte gelehrte Literatur des Spätmittelalters, Werke der Kirchenväter, der scholastischen Theologie und des Römischen Rechts. Zwar sehen wir ihn in Verbindung mit den Humanisten Nürnbergs und Basels, aber von deren literarischen Bestrebungen hielt er sich als Verleger eher fern, nur daß er für die Texte seiner Drucke die neueren Emendationsweisen zu nutzen bestrebt war; für die Postille des Hugo von Sankt Cher, eines seiner Hauptverlagswerke, beschaffte er 1498-1502 aus Köln, Lübeck, Nürnberg, Heilsbronn (bei Ansbach) und Maulbronn 18 Handschriften als Textvorlagen (exemplaria). Unter den wenigen deutschsprachigen Drucken Kobergers finden sich überragende, den Buchstil und die Holzschnittillustration des ausgehenden 15. Jahrhunderts mitbestimmende Leistungen: die deutsche Bibel, 1483, mit den von Heinrich Quentell in Köln erworbenen Holzschnitten aus dessen niederdeutscher Bibel von 1478; die Reformation der Stadt Nürnberg, 1484, mit einem Titelholzschnitt von Michael Wolgemut; das Heiligenleben, 1488, mit 254 Holzschnitten; der „Schatzbehalter“ des Franziskaners Stephan Fridolin, 1491, mit 96 Holzschnitten von Wolgemut, und vor allem Hartmann Schedels Weltchronik, 1493, in einer deutschen und einer lateinischen Ausgabe, mit 1 809 Holzschnitten von Wolgemut und Wilhelm Pleydenwurff. Einen Teil der Bücher ließ Koberger binden (Buchbinder Franz Staindorffer) und illuminieren; bei Schedels Weltchronik ging man vom Einzelstempel zum Plattendruck über. Hier liegen die Anfänge des Verlagseinbandes.
      Inzwischen hatte Koberger den Verlag und den Buchhandel in großem Stil ausgebaut. Nicht nur in Nürnberg verband er den Großbetrieb mit dem Einzelhandel. Von der von seinem Vetter Hans Koberger dem Älteren geleiteten Niederlassung in Lyon aus wurden Frankreich, Spanien und Venedig beliefert. In Paris waren die Buchführer Johann von der Brück († 1476), später Johannes Blumenstock genannt Heidelberg als Vertreter Kobergers tätig. In Leipzig war der Buchführer Peter Clement († um 1535) sein Kommissionär. Auch in Regensburg, Breslau, Krakau und Ofen war Koberger vertreten. Die Niederlassung in Frankfurt am Main (unter Hans Breuer) erhielt 1506 ein neuerbautes Geschäftslokal. Von diesen Niederlassungen aus reisten seine „Diener“ in die Absatzgebiete; in Passau war der Domprediger Menrath Zyndel bis 1504 für den|Vertrieb tätig. Das Gesamtunternehmen wurde von Nürnberg aus mit Hilfe des Schriftverkehrs und mit einer genauen (doppelten) Buchführung straff geleitet. Koberger handelte nicht nur mit den eigenen Verlagsprodukten; er kaufte ganze Auflagen oder Teile davon von anderen Druckereien auf. Die Geschäftsverbindungen mit Amerbach und Petri nahmen handelsgesellschaftliche Formen an (um 1493-1508). Für Schedels Chronik wurde 1491 ein Vertrag mit Sebald Schreyer und Sebastian Kammermaister als Kapitalgebern, mit Wolgemut und Pleydenwurff als Illustratoren geschlossen. Neben Barkauf und gelegentlichem Tauschhandel arbeitete Koberger in bedeutendem Umfange mit Krediten, die auf den Messen in Frankfurt oder über Lyon abgerechnet wurden. Rascher Kapitalumschlag und Verteilung des Risikos waren leitende Gesichtspunkte. Dank dieses Wirtschaftsstils handelskapitalistischer Großunternehmer gewann Koberger als Buchhändler eine Sprach- und Ländergrenzen übergreifende, marktbeherrschende Stellung für das tat. Gelehrtenbuch der Zeit.
      Von den Nachfolgern gelang es Hans Koberger dem Älteren, den Verlag konservativ weiterzuführen, während Anton Koberger der Jüngere und Hans Koberger der Jüngere erfolglos blieben, zumal sich die Koberger neueren Buchmarkttendenzen und einem Anerbieten Luthers zur buchhändlerischen Zusammenarbeit verschlossen. 1520 wurde die Niederlassung in Paris, 1523 jene in Lyon geschlossen; die Druckerei wurde 1526, das von Hans Koberger dem Älteren auf humanistische Literatur spezialisierte Sortiment in Nürnberg um 1533 aufgegeben.

      Literatur
      ADB 16; J. Neudörffer, Nachrr. v. d. vornehmsten Künstlern u. Werkleuten, hrsg. v. F. Campe, 1828; dass., hrsg. v. G. W. K. Lochner, 1875; O. Hase, Die Koberger, 21885 (mit d. Briefbuch K.s als Hauptqu.); H. Schedel, Buch d. Chroniken, Neudr. 1933 u. 1965; Grimm; R. Osterchrist, A. K., 1955 (als Ms. gedr.).

      Autor: Hans Lülfing
    Person-ID I3595  PGL
    Sidst ændret 27 feb. 2015 

    Far Heinrich Koberger,   f. ca. 1410, Nürnberg Find alle personer med begivenheder på dette sted,   d. før 1484  (Alder ~ 73 years) 
    Mor Anna Glockengiesser,   d. 05 maj 1563 
    Gift Nürnberg Find alle personer med begivenheder på dette sted  [3
    Familie-ID F1471  Gruppeskema  |  Familie Tavle

    Familie 1 Ursula Ingram,   d. 22 sep. 1491 
    Gift 29 jan. 1470  [2
    • Ursula hat ein Mitgift von 600 fl.
    Antal Børn drei Söhne, Fünf Töchter  [1
    Børn 
     1. Ursula Koberger,   f. 08 sep. 1471, am Fischbach, Nürnberg, Bayern, Tyskland Find alle personer med begivenheder på dette sted
     2. Magdalena Koberger,   f. 06 jun. 1472,   d. 1472
     3. Anton Koberger,   f. 07 jan. 1474, Nürnberg Find alle personer med begivenheder på dette sted,   d. 14 jan. 1474, Nürnberg Find alle personer med begivenheder på dette sted  (Alder 0 years)
     4. Anton Koberger,   f. 05 nov. 1477, Nürnberg, Bayern, Tyskland Find alle personer med begivenheder på dette sted,   d. 05 maj 1482, Nürnberg, Bayern, Tyskland Find alle personer med begivenheder på dette sted  (Alder 4 years)
     5. Magdalena Koberger,   f. 04 jan. 1479, Nürnberg, Bayern, Tyskland Find alle personer med begivenheder på dette sted
     6. Katherina Koberger,   f. 22 jul. 1480, Nürnberg, Bayern, Tyskland Find alle personer med begivenheder på dette sted
     7. Anton Koberger,   f. 22 maj 1482, Nürnberg, Bayern, Tyskland Find alle personer med begivenheder på dette sted,   d. 19 dec. 1494, Amberg Find alle personer med begivenheder på dette sted  (Alder 12 years)
     8. Barbara Koberger,   f. 02 jul. 1483, Nürnberg, Bayern, Tyskland Find alle personer med begivenheder på dette sted,   d. 26 aug. 1492  (Alder 9 years)
    Sidst ændret 13 jan. 2019 
    Familie-ID F1473  Gruppeskema  |  Familie Tavle

    Familie 2 Margaretha Holzschuher,   f. 1470,   d. eft. 1539  (Alder > 70 years) 
    Gift 28 aug. 1492  [2, 4
    Børn 
     1. Margret Koberger,   f. 04 aug. 1493,   d. 22 jan. 1494  (Alder 0 years)
     2. Hans Koberger,   f. 12 aug. 1494,   d. 22 dec. 1494, Amberg Find alle personer med begivenheder på dette sted  (Alder 0 years)
     3. Anton Koberger,   f. 08 feb. 1496,   d. 08 feb. 1496  (Alder 0 years)
     4. Hans Koberger,   f. 08 feb. 1496,   d. 08 feb. 1496  (Alder 0 years)
     5. Barbara Koberger,   f. 20 apr. 1497,   d. 1564  (Alder 66 years)
     6. Anton Koberger, der Jüngere,   f. 25 mar. 1498, Nürnberg Find alle personer med begivenheder på dette sted,   d. SEPT/OKT. 1532, Fischbach Find alle personer med begivenheder på dette sted  (Alder 34 years)
     7. Hans Koberger, der Jüngere,   f. 09 sep. 1499, Nürnberg Find alle personer med begivenheder på dette sted,   d. 20 mar. 1552, Nürnberg Find alle personer med begivenheder på dette sted  (Alder 52 years)
     8. Caspar Koberger,   f. 23 sep. 1500,   d. eft. 1552  (Alder > 53 years)
     9. Melchior Koberger,   f. 20 dec. 1501,   d. 1540  (Alder 38 years)
     10. Balthasar Koberger,   f. 09 maj 1503,   d. 20 sep. 1544  (Alder 41 years)
     11. Sixt Koberger,   f. 24 aug. 1504,   d. 1574  (Alder 69 years)
     12. Margarete Koberger,   f. 03 aug. 1506,   d. 26 sep. 1506, Gmund Find alle personer med begivenheder på dette sted  (Alder 0 years)
     13. Margarete Koberger,   f. 08 jul. 1507, Nürnberg Find alle personer med begivenheder på dette sted,   d. 06 okt. 1562, Heroldsberg Find alle personer med begivenheder på dette sted  (Alder 55 years)
     14. Sebolt Koberger,   f. 18 aug. 1508,   d. 25 aug. 1508  (Alder 0 years)
     15. Barbara Koberger,   f. 03 dec. 1509,   d. 03 dec. 1509  (Alder 0 years)
     16. Sebald Koberger,   f. 05 jan. 1511, Nürnberg Find alle personer med begivenheder på dette sted,   d. 30 jun. 1541, Nürnberg Find alle personer med begivenheder på dette sted  (Alder 30 years)
     17. Hieronimus Koberger,   f. 10 maj 1512,   d. 1544, In der Fremde, Paris (?) Find alle personer med begivenheder på dette sted  (Alder 31 years)
    Sidst ændret 13 jan. 2019 
    Familie-ID F1474  Gruppeskema  |  Familie Tavle

  • Billeder
    Dürer, Albrecht.(21. maj 1471 i Nürnberg - 6. april 1528 i Nürnberg) var en billedkunstner, billedskærer og matematiker.
    Dürer, Albrecht.(21. maj 1471 i Nürnberg - 6. april 1528 i Nürnberg) var en billedkunstner, billedskærer og matematiker.
    Albrecht Dürer, was born on May 21 1471. Albrecht’s godfather was Anton Koberger, the future publisher of the Nuremberg Chronicle.

    Koberger, Anton.  Nürenberg 1494:
Hartmann Schedel. Liber Chronicarum (Nuremberg Chronicle).
    Koberger, Anton. Nürenberg 1494: Hartmann Schedel. Liber Chronicarum (Nuremberg Chronicle).
    This popular and charming, although not always historically accurate, world history begins with the creation of the earth and ends during the 1400s. The 1,800 woodcut illustrations (some repeated from a group of 645 printing blocks) by Michael Wolgemut and Wilhelm Pleydenwurf reflect the townscapes, life, and dress of the fifteenth century. This substantial volume was produced only about fifty years after the invention of moveable type printing and stands as a landmark of early printing history.

    Koberger, Anton der Ältere
    Koberger, Anton der Ältere
    Koberger, Anton der Ältere
    Koberger, Anton der Ältere
    Description: Sachtitel: Brustbild nach links, mit pelzverbrämter Mütze, vor Kreuzschraffur-Hintergrund in rundem Rahmen innerhalb Parallelschraffur-Rechteck. Unten Schriftband: "Antonius Koburger, Norimbergensis." Oben links Wappen. ; Inschrift: Vorlageform Verfasserangabe — unbez. [Beschreibung] ;Technik: Kupferstich
    Date of creation: 1745
    Format: 83 x 99 mm
    Koberger, Anton der Ältere
    Koberger, Anton der Ältere
    Burgstrasse 3, Nürnberg
    Koberger Haus
    Nürnberg, Der Egydienplatz im 16. Jahrhundert. Die linke Häuserflucht umfaßte die Buchdruckereigebäude von Anton Koberger.
    Nürnberg, Der Egydienplatz im 16. Jahrhundert. Die linke Häuserflucht umfaßte die Buchdruckereigebäude von Anton Koberger.

    Dokumenter
    Koberger, Anton.
    Koberger, Anton.
    Biblia Germanica, vol. 1.Nürenberg. 17 Feb. 1483.
    The most important illustrated book produced in Nuremberg during Dürer’s youth was this two-volume German Bible. The edition was published by Dürer’s godfather, Anton Koberger (c. 1445–1513), who directed one of the most successful printing shops of the fifteenth century. The woodcuts used in this book originally were produced in Cologne for Heinrich Quentell’s German Bible, published c. 1478. Purchased for re-use by Koberger in Nuremberg, these woodblocks contributed much to Dürer’s artistic vocabulary.


    Historier
    Das Patriziat der Freien Reichsstadt Nürnberg
    Das Patriziat der Freien Reichsstadt Nürnberg
    Liber Cronicarum - Solgt på Christies Auktion 2013 for 91.200£ 
Udgivet af Anton Koberger, (Søn af Heinrich Koberger og Anna Glockengiesser) 23 December 1493. Bogen har været ejet af Familien Stromer - Rieter - Glockengiesser.
    Liber Cronicarum - Solgt på Christies Auktion 2013 for 91.200£ Udgivet af Anton Koberger, (Søn af Heinrich Koberger og Anna Glockengiesser) 23 December 1493. Bogen har været ejet af Familien Stromer - Rieter - Glockengiesser.
    FIRST GERMAN EDITION OF THE NUREMBERG CHRONICLE IN A CONTEMPORARY NUREMBERG BINDING AND ORIGINALLY OWNED BY A PROMINENT NUREMBERG FAMILY. THE COATS-OF-ARMS PAINTED ON 2/1V ARE THOSE OF THE STROMER-RIETER-GLOCKENGIESSER FAMILY. ULMANN STROMER (1329-1407) HAD FOUNDED THE FIRST PERMANENT PAPER MILL NORTH OF THE ALPS, AT NUREMBERG; IT IS DEPICTED IN THE CHRONICLE itself in the right foreground of the famous double-page view of the city. His descendant and namesake (d. 1509) married first Susanna Rieter (c. 1475) and then Katharina Glockengiesser (1487).

    Vaaben
    Koberger
    Koberger

  • Kilder 
    1. [S171] Nürnberger Künstlerlexikon, Grieb, Manfred H.

    2. [S221] Die Koberger, Hase, Oscar, (Breitkopf & Hartell, Leipig 1885).

    3. [S181] GFF-CD, (Archiv von Gesellschft für Familienforschung in Franken, 2013).

    4. [S67] Stadtlexikon Nürnberg, (W.Tümmels Verlag, Nürnberg 2000).